Was ist eigentlich "Krankheit"?

Krankheit ist nicht das Ergebnis einer tragischen Konfrontation mit einem Krankheitserreger oder einer anderen krank machenden Gegebenheit, sondern stets ein Signal dafür, dass der Körper es nicht vermag, bestehende Selbstheilungsprozesse und Abwehrmechanismen in angemessener Weise zu koordinieren!

Gesteuert werden diese komplexen Selbstheilungs- und Abwehrfähigkeiten durch vegetative Abläufe, welche sehr stark den emotionalen Empfindungen des Menschen unterliegen. Jeder Mensch verfügt über gesundheitliche Defizite, die häufig genetisch geprägt sind. Neben ungesunder Lebensweise und Stress hinterlassen auch alle übermäßigen Emotionen wie Sorgen, Ängste und Traumen ihre Spuren im Körper. 

Harmonische Lebensempfindungen führen zu vegetativer Ausgeglichenheit und verhindern, dass sich diese "Schwachstellen" pathogen manifestieren können. Ist jedoch die Lebenswahrnehmung beeinträchtigt, wird die jeweilige Schwachstelle als Alarmzeichen für eine vegetative Überbelastung ein entsprechendes Krankheitsbild produzieren. Jegliche Krankheit und Befindungsstörung entwickelt sich individuell auf diese Weise. Schon in der Antike wusste man um das Zusammenspiel aus Körper, Geist und Seele. - Heute wird diese Erkenntnis häufig durch die Symptome lindernde Verschreibung von Medikamenten verdrängt.

Somit ist Krankheit die Störung aller Lebensvorgänge in Organen bzw. im gesamten Organismus mit der Konsequenz von subjektiv empfundenen bzw. objektiv feststellbaren körperlichen, geistigen bzw. seelischen Abweichungen und den daraus bedingten Beschwerden. Während zahlreicher Gelegenheiten in der Anamnese mit meinen Patienten zeigten die Vorgeschichten oftmals Anhaltspunkte, die meine auf Erfahrungen beruhenden Erkenntnisse bestätigten. Eine solche Anamnese ist natürlich zunächst mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden, der im heutigen schnelllebigen - beinahe schon "industrialisierten" Medizinsystem kaum mehr möglich ist. Der Heilpraktiker hat nach wie vor jedoch den Freiraum, sich diese Zeit für seine Patienten zu nehmen und individuell auf jede einzelne Patienten und jeden einzelnen Patienten einzugehen. Aufgrund des bereits tiefgreifenderen diagnostischen Ansatzes wird der Heilpraktiker die Krankheit als solche therapieren und nicht allein die Symptome. 

Mein Bestreben ist es, Ihnen verschiedene Therapiekonzepte bezüglich körperlicher oder psychischer Beschwerden zu bieten, die es ermöglichen, individuelle und zu Ihnen passende therapeutische Maßnahmen zu erhalten. 

Die Feststellung, die Linderung und die Heilung von Krankheiten finden auf der Basis ganzheitlichen Denkens statt. Das „Warum des Krankseins", also die Wurzel der Erkrankung zu erkennen, hat neben der Behandlung der Symptome eine große Bedeutung. Unter Einbeziehung der Vorgeschichte des Kranken, seines Umfeldes und dem Status seiner psychischen Situation stehen die biologisch-funktionalen Zusammenhänge im menschlichen Organismus im Vordergrund. 

Die Philosophie meiner Praxis ist es, Ihnen für bestmögliche Heilungserfolge zur Seite zu stehen und mit Hilfe von medizinisch-alternativheilkundlichen Methoden Ihre Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen umfassend zu behandeln und dabei Ihre körpereigenen Selbstheilungskräfte nachhaltig zu unterstützen. 

Daher ist es selbstverständlich, dass die Beachtung der vegetativen Bedingungen bei der Gestaltung eines Therapiekonzeptes von essentieller Bedeutung ist!